Berufsbild zum Ausbildungsberuf: Hauswirtschaftshelferin > Reha

Hauswirtschaftshelferin > Reha

Profil

Bei der Berufsausbildung als Hauswirtschaftshelfer/in (Reha) handelt es sich um eine Ausbildung für Behinderte nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).
Sie lernen Tätigkeiten als Helfer/innen im hauswirtschaftlichen Bereich auszuführen.
Diese Ausbildung kann sowohl betrieblich als auch schulisch erfolgen.
Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden z.B.:

- welche Rechte und Pflichten sie als Auszubildende haben

- wie man die Grundrechenarten anwendet

- wie man in den Arbeitsbereichen Ernährung, Hauspflege und Textilpflege einzelne Arbeitsvorgänge vorbereitet, durchführt und nachbereitet

- welche sicherheitsfördernden Verhaltensweisen im Umgang mit Geräten, Maschinen, Reinigungs- und Pflegemitteln wichtig sind

- wie man Lebensmittel von Hand und mit Maschinen bearbeitet

- Lebensmittelgruppen und Speisereste einlagern

- Reinigungs- und Pflegevorschriften für Textilien

- wie man Textilien instand hält

- Blumenpflege

- welche Unfallverhütungs- und Schutzvorschriften es gibt

- wie man die Grundsätze der persönlichen und der betrieblichen Hygiene in den Arbeitsbereichen Ernährung, Hauspflege und Textilpflege einhält


Im Berufsschulunterricht werden die diesbezüglichen Theoriefächer unterrichtet.
Die Ausbildung ist nicht bundeseinheitlich geregelt.
Sie besteht aus theoretischen und praktischen Ausbildungsanteilen, zum Teil ist in die schulische Ausbildung ein Betriebspraktikum integriert.

Ausbildungsdauer

2 bis 3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen

Grundsätzlich ist rechtlich keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben.

Berufsinhalt

- Haushaltsführende Person vorübergehend vertreten und entlasten

- Selbständiges und verantwortliches Haushalten und Planen

- Mahlzeiten vor- und zubereiten

- Haushalt versorgen

- Familienangehörige betreuen

- Wöchnerinnen betreuen und pflegen

- Säuglinge und Kleinkinder versorgen und pflegen

- Familienmitglieder bei pflegerischen Aufgaben anleiten

- Beobachtungs- und Betreuungsprotokolle führen,

- Freizeitaktivitäten organisieren

- Beratungsgespräche führen

Branchen

- Organisationen der freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe

- Ambulante soziale Dienste

- Gemeinschafts- und Nachbarschaftshilfe

- hauswirtschaftliche Versorgung

- Heime

- Tagesstätten

- Private Haushalte


Perspektiven

Es wird ein wachsender Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräfte in sozialen, pflegenden und betreuenden Berufen erwartet.

Zur Ausbildung

Internationaler Bund

 


 

.

Tipps und Hinweise zur Ausbildung und zum Berufsanfang:

Zu allen Berufen

Ratgeber
Taschenbuch zum Berufseinstieg in den öffentlichen Dienst

  Zu den Ausbildungsstellen 

Link-TIPP

www.berufsstart-im-oeffentlichen-dienst.de  

 

Zu Ausbildungsbehörden und privatiserte Unternehmen

Bewerbung: Musterschreiben zum Lebenslauf, Bewerbungsschreiben u. a.   

.


Red 20210908

 

 

Einfach Bild anklicken

OnlineBuch zum BERUFSEINSTIEG im öffentlichen Dienst

Das beliebte OnlineBuch Berufseinstieg im öffentlichen Dienst richtet sich an Berufsstarter im öffentlichen Dienst und eignet sich gleichermaßen für Auszubildende, Praktikanten und Beamtenanwärter/innen. Die Infos und Hinweise geben für die gesamte Ausbildungszeit eine gute Grundlage und Orientierung. Schließlich gelten für Beschäftigte im öffentlichen Dienst zahlreiche Besonderheiten. Vor allem für Beamtenanwärter/innen gelten beispielsweise beim Einkommen, der Arbeitszeit und beim Urlaub oder der Sozialen Absicherung (Beihilfe, Heilfürsorge, Pflege, Beamtenversorgung) gänzlich andere Regelungen wie bei sonstigen Arbeitnehmern.

Das Buch ist verständlich geschrieben und übersichtlich gegliedert. >>>Der 150-seitige Ratgeber kann als OnlineBuch für 7,50 Euro bestellt werden


Website zum Einkaufen und Shopping: www.einkaufsvorteile.de


 

mehr zu: Berufe H
Startseite | Kontakt | Impressum
www.berufsbilder-online.de © 2022