Berufsbild zum Ausbildungsberuf: Haus- u. Familienpfleger

Haus- u. Familienpfleger

Profil

Als Haus- u. Familienpfleger/in werden Sie als Vertreter der abwesenden oder erkrankten Hausfrau im städtischen Familienhaushalt eingesetzt und sind für die Vor- und Zubereitung von Mahlzeiten verantwortlich, versorgen den gesamten Haushalt und betreuen und beschäftigen die Kinder.
Während des praktischen und theoretischen Unterrichts lernt man z.B.:

- Sozialwissenschaftliche Grundlagen (Soziologie, Psychologie, Pädagogik und Ethik)

- Gesundheits- und Krankheitslehre (Pflege im häuslichen Bereich, physiologisches Körpertraining)

- Familienpflege

- Haushaltsführung, Ernährung

Organisation und Verwaltung

- Berufs- und sozialrechtliche Grundlagen


Während der praktischen Ausbildung
werden die im Unterricht erworbenen Kenntnisse vertieft und in den verschiedenen Einrichtungen wie den Folgenden angewendet:

- Säuglings-, Kranken- und Altenpflege

- Familien

- Familien- und Jugendhilfe-Einrichtungen

- Einrichtungen der Sozial- und Gesundheitslehre

- Ambulante Dienste


Bei dieser Ausbildung handelt es sich um eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Fachschulen.

Ausbildungsdauer

2 bis 3 Jahre (je nach Bundesland)

Zugangsvoraussetzungen

in der Regel mittlerer Bildungsabschluss

Berufsinhalt

- Haushaltsführende Person aufgrund unterschiedlicher Anlässe vorübergehend vertreten und entlasten

- Selbständiges und verantwortliches Haushalten und Planen

- Mahlzeiten vor- und zubereiten

- Haushalt versorgen

- Familienangehörige betreuen, insbesondere Kinder

- Kranke, alte oder behinderte Familienangehörige betreuen, pflegen und versorgen

- Wöchnerinnen betreuen und pflegen, Säuglinge und Kleinkinder versorgen und pflegen

- Familienmitglieder zur Übernahme hauswirtschaftlicher und pflegerischer Aufgaben anleiten

- Beobachtungs- und Betreuungsprotokolle führen, Freizeitaktivitäten organisieren, Beratungsgespräche führen

Branchen

- Organisationen der freien Wohlfahrtspflege und Jugendhilfe, z.B. Sozialstationen - Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Paritätischer

Wohlfahrtsverband, Deutsches Rotes Kreuz

- Ambulante soziale Dienste

- Gemeinschafts- und Nachbarschaftshilfe

- hauswirtschaftliche Versorgung

- Heime (ohne Fremden-, Erholungs- und Ferienheime)

- Tagesstätten (ohne Kinderkrippen, Kindergärten und Jugendzentren)

- Private Haushalte


Perspektiven

Es wird ein wachsender Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräfte in sozialen, pflegenden, beratenden und betreuenden Berufen erwartet.

Zur Ausbildung

Ausbildung bei der Diakonie

 


 

.

Tipps und Hinweise zur Ausbildung und zum Berufsanfang:

Zu allen Berufen

Ratgeber
Taschenbuch zum Berufseinstieg in den öffentlichen Dienst

  Zu den Ausbildungsstellen 

Link-TIPP

www.berufsstart-im-oeffentlichen-dienst.de  

 

Zu Ausbildungsbehörden und privatiserte Unternehmen

Bewerbung: Musterschreiben zum Lebenslauf, Bewerbungsschreiben u. a.   

.


Red 20210908

 

 

Einfach Bild anklicken

OnlineBuch zum BERUFSEINSTIEG im öffentlichen Dienst

Das beliebte OnlineBuch Berufseinstieg im öffentlichen Dienst richtet sich an Berufsstarter im öffentlichen Dienst und eignet sich gleichermaßen für Auszubildende, Praktikanten und Beamtenanwärter/innen. Die Infos und Hinweise geben für die gesamte Ausbildungszeit eine gute Grundlage und Orientierung. Schließlich gelten für Beschäftigte im öffentlichen Dienst zahlreiche Besonderheiten. Vor allem für Beamtenanwärter/innen gelten beispielsweise beim Einkommen, der Arbeitszeit und beim Urlaub oder der Sozialen Absicherung (Beihilfe, Heilfürsorge, Pflege, Beamtenversorgung) gänzlich andere Regelungen wie bei sonstigen Arbeitnehmern.

Das Buch ist verständlich geschrieben und übersichtlich gegliedert. >>>Der 150-seitige Ratgeber kann als OnlineBuch für 7,50 Euro bestellt werden


Website zum Einkaufen und Shopping: www.einkaufsvorteile.de


 

mehr zu: Berufe H
Startseite | Kontakt | Impressum
www.berufsbilder-online.de © 2022