Berufsbild zum Ausbildungsberuf: Erzieher

Erzieher

Profil

Als Erzieher/in sind Sie in der vorschulischen Erziehung, in der Heimerziehung und in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit tätig.In dieser Ausbildung lernt man während des theoretischen Unterrichts z.B.:

- Erziehungsziele und Erziehungsmaßnahmen

- die Bedeutung der Erziehung für die Entwicklung der Persönlichkeit

- die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in den verschiedenen Altersgruppen

- planen, durchführen, dokumentieren und auswerten von pädagogischen Angeboten

- Entstehung und Veränderung zwischenmenschlicher Beziehungen

- Unterstützung bei Konfliktsituationen

- Grundprobleme und Aufgabenbereiche der Heilpädagogik und Sonderpädagogik

- die religiöse Vorstellungswelt von Kindern und Jugendlichen

- die Bedeutung der Elternarbeit


Die Ausbildung erstreckt sich auf die Lernbereiche:

- Kommunikation und Gesellschaft

- Sozialpädagogische Theorie und Praxis

- Musisch-kreative Gestaltung

- Ökologie und Gesundheit

- eOrganisation, Recht und Verwaltung

- Religion/ Ethik


Bei diesem Ausbildungsgang handelt es sich um eine landesrechtlich geregelte schulische Fortbildung an Fachschulen und Berufskollegs.

Ausbildungsdauer

3 Jahre in fast allen Bundesländern
(2 Jahre schulische Vollzeitausbildung, 1 Jahr bezahltes Anerkennungspraktikum)

Zugangsvoraussetzungen

in der Regel mittlerer Bildungsabschluss

Berufsinhalt

- Verhalten und Befinden der betreuten Personen beobachten

- Beobachtungsergebnisse und andere Informationen beurteilen

- Tages- und Wochenabläufe vorbereiten

- Erzieherische und förderpädagogische Maßnahmen durchführen

- Musisch-gestalterische Entwicklung der Betreuten fördern

- Körperliche Entwicklung der Betreuten fördern

- Dokumentieren und zusammenarbeiten

- Pflegen und versorgen (je nach Arbeitsfeld und Aufgabenstellung)

- Angehörigenarbeit durchführen und koordinieren

- Hilfskräfte und Praktikanten/Praktikantinnen anleiten

Branchen

- Kindergärten, Vor- und Grundschulen

- Kinderhorte

- Jugendzentren und Häuser der offenen Tür

- Erziehungsheime

- Jugendorganisationen

- Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen

- Wohnheime für Behinderte

- Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime

- Allgemein bildende weiterführende Schulen

- Tagesstätten (ohne Kinderkrippen, Kindergärten und Jugendzentren)

- Private Haushalte mit Hauspersonal zur Kinderbetreuung

- Krankenhäuser, insbesondere Kinderkliniken

- Ambulante soziale Dienste

- Altenwohnheime, Altenheime

- Suchtberatungsstellen

- Gemeinschafts- und Nachbarschaftshilfe

 

Perspektiven

Es wird ein wachsender Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in sozialen, pflegenden, beratenden, betreuenden und unterrichtenden Berufen erwartet.

 


Erzieherinnen und Erzieher:
ver.di, kommunale Spitzenverbände und Arbeitgeber für Neuordnung der Ausbildung

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), die kommunalen Spitzenverbände und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) machen sich gemeinsam für eine Neuorganisation der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern stark. „In einer Zeit wachsenden Fachkräftemangels und deutlich steigenden Anforderungen an die Berufsgruppe der Erzieherinnen und Erzieher muss mit dem Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen Schluss gemacht werden. Wir brauchen bundesweit einheitliche Regeln, um den gestiegenen Erwartungen gerecht zu werden und ein attraktives und modernes Berufsfeld zu bieten. Mit dem gemeinsamen Eckpunktepapier wird ein wichtiges Zeichen gesetzt“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle am Freitag.

In dem gemeinsamen Papier, das zwischen ver.di, der VKA dem Deutschen Städtetag (DST), dem Deutschen Landkreistag (DLT) sowie dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DStGB) abgestimmt worden ist, geht es im Kern um einen bundeseinheitlichen Rahmen für eine Reform der Erzieher*innenausbildung, eine Reform der Ausbildungsbedingungen im Hinblick auf Kostenfreiheit und angemessene Vergütung, die Öffnung der Zugangsvoraussetzungen sowie die Einbindung der Sozialpartner.

„Das Eckpunktepapier setzt einen wichtigen Rahmen für eine Harmonisierung der Ausbildungsbedingungen. Wir erwarten, dass sich die Länder endlich bewegen und mit uns als Sozialpartnern kooperieren – dies ist auch ein Signal an die Bundespolitik, dieses wichtige Thema in den kommenden vier Jahren anzupacken und die Länder und Sozialpartner in diesem Prozess zu unterstützen“, bekräftigte Behle.

Quelle:
Pressemeldung von ver.di vom 05.11.2021

 

 

Zur Ausbildung

Ausbildung bei der Diakonie

Ausbildung bei der Stadt Freiburg

 


 

.

Tipps und Hinweise zur Ausbildung und zum Berufsanfang:

Zu allen Berufen

Ratgeber
Taschenbuch zum Berufseinstieg in den öffentlichen Dienst

  Zu den Ausbildungsstellen 

Link-TIPP

www.berufsstart-im-oeffentlichen-dienst.de  

 

Zu Ausbildungsbehörden und privatiserte Unternehmen

Bewerbung: Musterschreiben zum Lebenslauf, Bewerbungsschreiben u. a.   

.


Red 20210908

 

 

Einfach Bild anklicken

OnlineBuch zum BERUFSEINSTIEG im öffentlichen Dienst

Das beliebte OnlineBuch Berufseinstieg im öffentlichen Dienst richtet sich an Berufsstarter im öffentlichen Dienst und eignet sich gleichermaßen für Auszubildende, Praktikanten und Beamtenanwärter/innen. Die Infos und Hinweise geben für die gesamte Ausbildungszeit eine gute Grundlage und Orientierung. Schließlich gelten für Beschäftigte im öffentlichen Dienst zahlreiche Besonderheiten. Vor allem für Beamtenanwärter/innen gelten beispielsweise beim Einkommen, der Arbeitszeit und beim Urlaub oder der Sozialen Absicherung (Beihilfe, Heilfürsorge, Pflege, Beamtenversorgung) gänzlich andere Regelungen wie bei sonstigen Arbeitnehmern.

Das Buch ist verständlich geschrieben und übersichtlich gegliedert. >>>Der 150-seitige Ratgeber kann als OnlineBuch für 7,50 Euro bestellt werden


Website zum Einkaufen und Shopping: www.einkaufsvorteile.de


 

mehr zu: Berufe E
Startseite | Kontakt | Impressum
www.berufsbilder-online.de © 2021